Building the

future together

WIE WÄHLT MAN DEN RICHTIGEN TYP UND DIE RICHTIGE GRÖSSE DES ZAHNKELLE AUS?

WIE WÄHLT MAN DEN RICHTIGEN TYP UND DIE RICHTIGE GRÖSSE DER ZAHNKELLE AUS?

Bevor du mit dem Verlegen von Fliesen beginnst, musst du entscheiden, welche Kelle du verwenden wirst. Es gibt keine Standard Zahnkelle, den du für jede Art von Fliese verwenden könntest. Deine Wahl hängt vom Unterboden, der Wahl des Klebers, der Größe und der Art der zu verlegenden Fliesen ab. Entscheide zunächst, welche Größe du verwendest und ob du runde oder eckige Zähne möchtest, bevor du mit dem Fliesen beginnst.

DIE ALLGEMEINE REGEL

Für eine gute Haftung sollten mindestens 85 % der Fläche unter der Fliese in einem trockenen Bereich bedeckt sein (die meisten Böden). In Nassbereichen (Bad, Duschen) müssen 95 % abgedeckt werden. Wähle daher eine Klebespachtel, die diese Abdeckung unter der Fliese bietet.
Generell gilt: Je größer die Fliese, desto größer die Verzahnung. Es ist daher immer besser, einen größeren Klebespachtel zu verwenden, als du tatsächlich benötigst. Ein wenig zusätzlicher Kleber unter einer Fliese ist in Ordnung, aber nicht genug Kleber unter der Fliese ist inakzeptabel.

Hier wurde eindeutig zu wenig Klebstoff verwendet.

Um sicherzugehen, dass du die richtige Verfugung hast, prüfe, indem du die Fliese auf die übliche Weise platzierst, sie hochziehen und auf die Rückseite schauen. Es sollten keine sichtbaren Klebereste vorhanden sein und der Kleber sollte sowohl die Rückseite der Fliese als auch den Untergrund vollständig bedecken. Ist dies nicht der Fall? Verwende dann eine größere Verzahnung.

WELCHE GRÖSSE VERWENDEN FÜR WELCHE ZAHNKELLE?

Die Größe der Zähne und ihre Abstände bestimmen die Größe des Klebestifts und die Menge des Klebers, die der Stift auf der Oberfläche oder Fliese hinterlässt, wenn du den Kleber aufträgst.

Die Größe des Kamms gibt den Abstand und die Tiefe zwischen den Kerben an.

Für die Bestimmung der Größe gibt es keinen Unterschied, sie werden auf die gleiche Weise gemessen. Die erste Zahl ist der Abstand zwischen den Zähnen (Kerben), die zweite Zahl ist die Tiefe der Kerbe. Im Allgemeinen könntest du Folgendes verwenden:


Mosaik
Da es sich um sehr kleine Fliesen handelt, solltest du den kleinsten Zahn, den 3 x 3 mm Klebespachtel, verwenden, um zu verhindern, dass der Kleber durch die Fugen kommt.


Wandfliesen
Für die meisten Wandfliesen mit den Maßen 15 x 15 cm bis 20 x 25 cm verwendest du einen 6 x 6 mm großen Klebekamm. Für größere Fliesen empfehlen wir die Verwendung einer 8 x 8 mm Klebespachtel. Je nach Untergrund werden Wandfliesen mit den Maßen 30 x 60 cm am besten mit einer 10 x 10 mm großen Ausklinkung geklebt.


Bodenfliesen
Für Bodenfliesen bis 50 cm ist eine 10 x 10 mm Zahnspachtel ausreichend. Ein 12 x 12 mm großer Klebekamm ist ideal für die Verklebung großer Bodenfliesen von 60 x 60 cm. Wenn die Bodenfliesen noch größer sind, verwendest du einen Kamm mit 15 x 15 mm Zinken. Bei der Arbeit mit großformatigen Fliesen ist es ratsam, die Fliesen doppelt zu verkleben. Dies ist wichtig für die Adhäsion.

DAS VERKLEBEN

Gerade Heberillen herstellen
Unabhängig davon, welche Klebemethode du verwendest, ist es in erster Linie wichtig, gerade zu kleben.

Mache keine Drehbewegung mit dem Zahnkelle. Dadurch wird die Luft eingeschlossen.

Nicht mit dem Klebekamm drehen! Sie werden Luft einschließen. Halte auch beim Auftragen des Klebers einen konstanten Winkel ein. Wenn du zu stark variierst, wird der Klebstoff ungleichmäßig verteilt. Versuche, einen Winkel von mindestens 50° bis 60° einzuhalten, um mehr Klebehöhe zu erzeugen.


Doppelte Verklebung


Eine spezielle Methode zum Auftragen von 100 % Kleber auf eine Fliese ist die Doppelverklebung. Dies wird auch als “Buttering Floating” bezeichnet.


Einige der Vorteile dieser Methode sind:

  • Eine perfekte Verklebung. (Bei doppelt hartgebrannten Fliesen ist es sicherich wichtig, dass du diese Methode anwendest, da dieser Fliesentyp fast keine Feuchtigkeit aufnimmt.)
  • Du mischt alle nicht klebenden Zutaten aus dem Backprozess ein.
  • Du stellst sicher, dass ein Stempeln der Fliese ausgeschlossen ist.

Bei der Doppelverklebung müssen die Kleberücken des Materials und das Kleberbett perfekt ausgerichtet sein. Lege die Fliese in das Kleberbett und “rahme” (Schiebebewegung mit etwas Druck) sie in die entgegengesetzte Richtung des Kleberbetts. Auf diese Weise drückst du die Leimrillen gegeneinander. Dadurch wird sichergestellt, dass die Fliese die richtige Abdeckung erhält. Doppeltes Kleben hilft immer und ist einer der besten Tipps, die man sich merken sollte!

TYPEN ZAHNKELLEN

Neben verschiedenen Größen gibt es auch verschiedene Typen Zahnkellen.

Ein 45°-Grad-Klebestift sorgt für eine gleichmäßige Zahnkelle und hilft, Handgelenksbelastungen zu vermeiden.

Ein gerader oder 45°-Zahnkelle.


Gerade Zahnkelle sind die bekanntesten auf dem Markt. Natürlich ist es etwas gewöhnungsbedürftig, einen 45°-Zahnkelle zu verwenden, aber dieser hat eigentlich nur Vorteile. Zahnkelle mit im 45°-Winkel gebogenen Zähnen verhindern eine Überlastung des Handgelenks. Darüber hinaus benötigst du weniger Kraft, um den Fliesenkleber zu verteilen. Da die Zähne der Kämme schräg stehen, steht der Kamm gerade auf der Fliese. Dadurch wird sichergestellt, dass die Leim Rippel über die gesamte Fläche gleichbleiben.
Wenn du ein Fliesennivelliersystem verwenden, achte darauf, dass du einen 45°-Klebekamm wählst. Zum Nivellieren empfehlen wir ein Kleberbett von 4 mm Höhe. Wenn du eine 10 x 10 mm-Verzahnung in 45° verwendest, ergibt sich ein Klebebett von ca. 5 mm. Bei einem gewöhnlichen 10 x 10 mm Schnitt variiert die Höhe zwischen 3 und 4 mm, je nachdem, in welchem Winkel du den Kamm hältst.


Rund- und Vierkantverzahnung


Ein 10-mm-Klebstoffspreizer mit runden Zähnen und ein 8-mm-Klebstoffspreizer mit quadratischen Zähnen sorgen beide für eine 3 mm dicke Klebstoffschicht unter der Fliese. Welche Wahl triffst du dann? Die unterschiedliche Form der Zähne bestimmt, wie leicht die Fliese vollständig in die Klebeschicht gelegt werden kann. Prinzipiell ist es einfacher, eine Fliese in ein Klebebett mit runden Zähnen zu legen als mit eckigen Zähnen.

Die Form der Verzahnung bestimmt die Leichtigkeit, mit der du die Fliese in das Kleberbett legen kannst.

Kleberstege mit quadratischen Zähnen neigen dazu, auf beiden Seiten “zusammenzufallen”, wenn du die Fliese in das Kleberbett legst. Durch das Einschieben der Fliese in das Bett aus quadratischen Kerben werden die Stege sozusagen von der Oberseite der Kerbe aus umgeschlagen und dann gespreizt. Eine Runde Verzahnung verteilt den Klebstoff, wenn eine Fliese in das Bett gelegt wird. Durch das Einschieben einer Fliese in das Bett aus abgerundeten Stegen dehnt sich der Kleberücken von unten aus, wodurch die Gefahr von Lufteinschlüssen verringert wird.


Die oben genannten Ratschläge und Tipps werden dir sicherlich helfen, den richtigen Klebekamm für jede Art von Fliesen zu wählen. Darüber hinaus sind auch die Hinweise des Klebstoffherstellers und deine persönliche Vorliebe entscheidend!


Gefällt dir dieser Rat und reicht der dir nicht aus? Dann werden Sie kostenlos Mitglied im Club RUBI, damit Sie als Erster über alle Neuigkeiten informiert werden.

Einen Kommentar posten

Was möchten Sie uns mitteilen?

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * gekennzeichnet